Was

Reformation reloaded

Im Jahr 2017 feiern wir den Anstoß zur Reformation vor 500 Jahren. Wir als Evangelische Jugend in Bayern fragen deshalb: Was können wir heute noch von Reformatoren wie Jan Hus, Ulrich Zwingli, Katharina von Bora, Johannes Calvin oder Martin Luther lernen? Lassen sich gesellschaftliche, politische oder kulturelle Parallelen von damals bis in unsere Gegenwart ziehen?

Gemeinsam wollen wir bis 2017 herausfinden, wo wir heute Reformatorinnen und Reformatoren sein und Veränderungen mitgestalten wollen.

Unsere Ziele sind:

  • Die innovative Kraft der reformatorischen Freiheit soll für Jugendliche erleb- und erfahrbar gemacht werden. Klartext: Die Jugendlichen sollen mit Begeisterung an den Aktionen teilnehmen und erfahren, dass sie mit ihren Gedanken und Vorstellungen nicht allein sind.
  • Auf dem Grundsatz, dass Kirche sich immer aus sich heraus reformiert – „ecclesia semper reformanda“ – ist evangelische Jugendarbeit ein sichtbarer Teil dieser Kraft und Bewegung. Klartext: Etwas in Bewegung zu setzen ist die Voraussetzung für Veränderung. Evangelische Jugend ist ein sichtbarer Teil dieser Kraft und Bewegung. 
  • Jugendliche und junge Erwachsene für die reformatorische Grundidee begeistern und ihnen Mitgestaltungsmöglichkeiten eröffnen. Klartext: Wir wollen sie dafür begeistern, mutig und selbstbewusst ihre Wünsche und Forderungen zu äußern und sie in die Verantwortung nehmen, Veränderungen anzuregen und zu gestalten.

Hintergrund:

„Hier stehen wir - wir können auch anders!“

Vor 500 Jahren, am 31. Oktober 1517, gab einer die Antwort auf die Fragen seiner Zeit: Müssen Menschen nach dem Tod durch das Fegefeuer? Kann man sich oder einen geliebten Verstorbenen bei der Kirche aus Fegefeuer oder Hölle freikaufen? Martin Luther entlarvte die Kirche und ihre Lehren.

Geld an die Kirche geben, um nicht in der Hölle zu schmoren? Nein, von Sünden kann man sich und andere nicht freikaufen. Luther erkannte die Liebe Gottes zum Menschen und war überzeugt, nur aus dem Glauben heraus erfährt der einzelne Mensch Gerechtigkeit und wird frei. Diese Botschaft ver­breitete sich in Europa in Windeseile.

Martin Luther schrieb seine Ideen auf und nagelte sie als 95 Thesen an die Kirchentür in Wittenberg. Es kam zum Streit und er wurde unter Druck gesetzt, alles wieder zurückzunehmen. Auch der Kaiser forderte ihn dazu auf. In dieser hitzigen und für Martin Luther lebensgefährlichen Lage sagte er etwas Wunderbares: „Hier stehe ich, ich kann nicht anders – Gott helfe mir!“ Mit Leib und Leben stand Luther ein für seinen Gott der Liebe.

Martin Luther wandte sich nicht gegen die Kirche, sondern gegen das, was aus der Kirche geworden war, etwa durch den Ablasshandel. Bildung und Freiheit, selbst die Bibel lesen, das Evangelium in das Leben übersetzen und nur Christus als Haupt der Kirche anerkennen – das sind zentrale Inhalte des reformatorischen Glaubens. Auch heute könn­te die Welt anders sein.

Martin Luthers Frage für uns könnte heißen:
„Wofür stehe ich heute ein?“

Wir

Das ist die Evangelische Jugend in Bayern, dazu gehören alle im Bereich der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern tätigen Gruppierungen evangelischer Jugend (Gemeindejugend und Verbandsjugend). Das gemeinsame Ziel der Arbeit besteht darin, als mündige und tätige Gemeinde Jesu Christi das Evangelium von Jesus Christus den jungen Menschen in ihrer Lebenswirklichkeit zu bezeugen. Der evangelischen Verbandsjugend gehören gegenwärtig folgende eigenständige Zusammenschlüsse evangelischer Jugendarbeit an: CVJM, CJB, EC, ejsa, ELJ, VCP

Initiiert und koordiniert wird die Aktion vom Amt für Jugendarbeit der Evang.-Luth Kirche in Bayern und der Landesjugendkammer der Evangelischen Jugend in Bayern. Mehr Informationen über uns findet ihr unter www.ejb.de

Mit euch

An der Reformation reloaded können sich alle Kinder, Jugendliche und der Jugendarbeit verbundenen Menschen beteiligen - sowohl als Gruppe, als auch als einzelne Person. Dabei definieren wir Gruppe sehr frei. So könnt ihr eure Beiträge als Jugendverband, Schulklasse oder Gemeindejugend, aber auch als Freundeskreis, Workshop, Jugendtreff, anderweitige lose Gruppierung oder eben als einzelne Person mit eurer ganz persönlichen Meinung einstellen.

Wenn ihr als Gruppe mitmacht, dann müsst ihr dafür eine_n Gruppenvertreter_in bestimmen, der_die eure Positionen stellvertretend für alle ins Tool einträgt. Nicht vergessen eure E-Mail-Adresse anzugeben! Das ist wichtig, damit ihr an Abstimmungen teilnehmen könnt und wir euch direkt über die aktuellen Entwicklungen und die Ergebnisse der jeweiligen Beteiligungsrunde informieren können.

Machen

1. Ideen, Vorschläge und Forderungen entwickeln!

Setzt euch vor Ort, in eurer Gruppe oder auch alleine mit den Themen der Beteiligungsrunde zu Reformation reloaded auseinander. Ihr entscheidet dabei, wie ihr das genau machen wollt. Ebenso, ob ihr euch alle Fragen und Thesen vornehmt oder nur ein oder zwei. Ein paar Ideen, was ihr machen könnt, haben wir für euch unter re-loaded.ejb.de zusammengestellt

2. Beitragen!

Wenn eure Ideen, Vorschläge und Thesen fertig sind, tragt ihr sie hier online anhand der Themenbereiche ein. Ihr könnt auch nachschauen, was andere schon geschrieben haben und wenn es euch gefällt einen „Like“ geben.

Bitte formuliert eure Beiträge möglichst knapp und beschränkt euch pro Box auf eure „Kernbotschaft“ (max. 300 Buchstaben). Für Erklärungen, weitergehende Infos usw. nutzt bitte die jeweilige Erläuterungsbox.

3. Abstimmen!

Nach dem Ende der Beitragsphase seid ihr ein zweites Mal gefragt! Gemeinsam mit den anderen Teilnehmer_innen der Beteiligungsrunde könnt ihr darüber abstimmen, welche der Beiträge eurer Meinung nach als Thesen für die Reformation reloaded und damit für die weitere Diskussion besonders wichtig sind. Wie viele für eure Gruppe an der Abstimmung teilnehmen, ob alle, nur einige oder ein_e Gruppenvertreter_in könnt ihr frei entscheiden.

Um euch das Abstimmen zu vereinfachen und die Beiträge auf eine abstimmbare Zahl zu reduzieren, fassen wir inhaltlich identische Beiträge redaktionell zusammen bzw. unterteilen facettenreiche Positionen in ihre einzelnen Aspekte. Dabei bemühen wir uns darum, so nah wie möglich am Inhalt eures Beitrags zu bleiben und nichts zu verfälschen. Ihr könnt dabei nachvollziehen, aus welchen eurer Antworten sich ein zur Abstimmung stehender Beitrag zusammensetzt.  

Durch die Abstimmung bestimmt ihr welche Thesen am Ende veröffentlich werden. 

4. Wirkung erzielen!

Am 1.07.2017 um 17.00 Uhr sollen an möglichst vielen Orten in Bayern eure wichtigsten Thesen sichtbar werden. Dazu bekommt ihr von uns eine Übersicht der von euch am meisten „geliketen“ Thesen. Diese könnt und sollt ihr im Rahmen von zum Beispiel Jugendgottesdiensten, Mitarbeiterfesten oder anderen Aktionen an Kirchentüren, Schulportale, Rathäuser und/oder Gemeindehäuser anbringen. Unter Einbeziehung der lokalen Öffentlichkeit (Presse, Politik etc.) wollen wir gemeinsam als Evangelische Jugend in Bayern eine möglichst große Wirkung erzeugen. Eure Thesen sind außerdem Grundlage zur Weiterarbeit in den Gremien der Evangelischen Jugend Bayern.